3h Vollgas

so war das heutige Motto beim Schottener Vulkan Marathon. Eigentlich wie im letzten Jahr für die Langstrecke mit 2 Runden a 53 km und 1200 Hm gemeldet, entschied ich mich bei den schlechten Wetterbedingungen für eine Runde. Mehr als 6°C zeigte das Thermometer nicht an als es zum Start ging. Die ersten 7 km ging es nur hoch, selten unter 10% und der Pulsmesser zeigte konstant über 160 Schläge. Der Regen die beiden letzten Tage sorgte für tiefes und schweres Gelände, stets am Anschlag fahrend versuchte ich meinen Rythmus zu finden.
Kleine Schiebeeinheiten gehörten wie beim letzten Rennen am Kyffhäuser leider mit dazu, brachten mich aber nicht sonderlich aus der Ruhe. Oben am Hoherodskopf (773 m) waren laut Veranstalter heut Nacht -1°C, das brachte die aufgehitzen Gemüter schnell zur Abkühlung.
Danach gings über den heute schwer zu fahrenen Wildsautrail, feuchte Wurzeln und das eine oder andere Schlammloch forderten das eine oder andere Korn. Danach fand ich keine richtige Gruppe, geschweige 1-2 Mitstreiter, also plagte ich mich größtenteils allein ab.
Einfach zu fahrende Abschnitte gabs sehr selten, berghoch auf gröbsten frischen Schotter oder nassen Wiesen, bergab meistens in einer Schlammrille eiernd zählte ich die Kilometer runter. Schnell ein Gel, und auf den letzten 10 Kilometern machte ich wenigstens noch ein paar Plätze gut, von 229 Starten auf der Mittelstrecke kam ich auf Platz 93.
Durchschnittspuls auf den 3h lag bei 156:)

Wild West

…cycling in america 😉 …endlich lecker warm 😉

TeutoTocht # 1

…etwas angeschlagen ging’s heute nach ibbenbüren. Aber mit wenig druck auf der pedale war es eine tolle tour, die auf etwas anderen wegen durch den teuto führte. Die malepartus serpentinen durfte man diesmal talwärts radeln… Geschätzt waren da wohl 2000 holländer am start ;-))